Skip to content

In Berlin-Friedrichshain entsteht ein urbaner Mixed-Used-Komplex, der moderne Arbeitswelten, studentisches Wohnen, Nahversorgung für den Kiez und ein Bezirksschwimmbad in einem Projekt vereint. 

Eller + Eller Architekten wurden von der berlinovo Projektentwicklungsgesellschaft mbH in einem kooperativen Vergabeverfahren als Generalplaner beauftragt. 

In der Auslobung zur Beschränkten Ausschreibung heißt es:

Die berlinovo möchte mit dem Projekt „Holzmarktstraße 51“ ein Leuchtturmprojekt an diesem für Berlin wichtigen Ort schaffen. Es soll ein lebendiger Kiez entstehen, der Friedrichshain, Kreuzberg und Mitte verbindet und dabei die Grenzen der früheren Ost-West-Teilung überwindet.

Durch das hier vorgesehene Mixed-Use Gebäude, bestehend aus Schwimmbad-, Büro- und Gewerbenutzung sowie Mikrowohnen für Studierende wird eine breite Nutzerschaft angesprochen, die das Gebäude und den Ort beleben. In diesem Projekt stehen Nachhaltigkeit und soziokulturelle sowie die funktionale Qualität im Vordergrund. Die Struktur soll eine starke architektonische und städtebauliche Interaktion mit der Nachbarschaft generieren und dabei durch die öffentliche Nutzung im Erdgeschoss und der hohen Aufenthaltsqualität im Gebäude und im Außenbereich eine individuelle Adresse bilden.

Im November 2017 wurde für ein Bebauungs- und Nutzungskonzept ein Architektenwettbewerb durchgeführt, der im März 2018 entschieden wurde. Im Architektenwettbewerb wurden neun Konzeptstudien erarbeitet. In wirtschaftlicher und städtebaulicher Hinsicht ergaben sich drei Favoriten, die Entscheidung fiel letztendlich zu Gunsten des Clusters. Der „Cluster“ geht mit seiner Gebäudekubatur auf den Bebauungszusammenhang ein, sodass ein vorhabenbezogener B-Plan nicht notwendig und eine Genehmigung nach §34 BauO Bln möglich ist. Das Konzept – „Cluster“ – stellt die Grundlage für das Generalplanerauswahlverfahren und für die Optimierung des Städtebaus dar.

Aufgrund der erfolgten Abstimmungen mit dem Stadtplanungsamt soll unter Beibehaltung der städtebaulichen Figur das Cluster-Konzept optimiert werden. Das Raumprogramm der Berliner Bäderbetriebe, sowie Mikrowohnen und Gewerbeeinheiten sind Grundlage des Konzeptes.

Die Nutzung auf dem etwa 6.000 m²  großen Grundstück verteilt sich wie folgt:

  • Wohnen, Studierendenwohnheim, GF ca. 19.250 m²
  • Büroflächen, GF ca. 2.470 m²
  • Gewerbeflächen im Sockelbauteil, GF ca. 4.170 m²
  • Schwimmbad im Sockelbauteil, GF ca. 3.310 m²
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Weitere Meldungen

industriebau 05/2021: Ein Hoch auf die menschliche Begegnung

Ein Hoch auf die menschliche Begegnung. Unter diesem Titel berichtet die Fachzeitschrift industrieBAU in ihrer Ausgabe 5/2021 über den Neubau des Siemens Healthineers Campus im indischen Bengaluru
Mehr...

NAX-Webinar „Planen und Bauen international – Jetzt erst recht!“

UPDATE, 15.10.2021: Die Veranstaltung findet leider nicht statt. Bedauerlicherweise gibt es trotz des interessanten Themas zu wenige Anmeldungen für das NAX-Fortbildungswebinar am 19.10.2021. Unter dem Titel "Planen und Bauen international - jetzt erst recht!" sollte u. a. Erasmus Eller über die Anpassung internationaler Akquisestrategien, aktuelle Marktentwicklungen und die laufenden Projektrealisierungen unter Corona-Bedingungen berichten.
Mehr...

Unser Beitrag zum Ausstellungskatalog „Harald Deilmann – Lebendige Architektur“

Zur Ausstellung „Harald Deilmann – Lebendige Architektur“ ist der Ausstellungskatalog erschienen. Unser Essay-Beitrag dazu trägt den Titel „Das kulturelle Gedächtnis. Von der WestLB Dortmund zum DoC – Dortmunder Centrum für Medizin und Gesundheit.
Mehr...