Skip to content

Architekten in besonderer Verantwortung für den Klimaschutz: Der European Green Deal und das „Neue Europäische Bauhaus“

Bereits kurz nach ihrem Antritt als Präsidentin der Europäischen Kommission formulierte Ursula von der Leyen im Dezember 2019 den „European Green Deal“ mit dem erklärten Ziel, die Europäische Union bis 2050 klimaneutral zu machen. Im Oktober 2020 legte die Europäische Kommission dazu ihre Strategie und Prioritäten im Bereich der Gebäudesanierung vor, der „Renovation Wave“. Zwei Drittel aller Bauinvestitionen in Deutschland gehen in den Gebäudebestand und die Sanierung der Infrastruktur, wie die Bundesstiftung Baukultur in ihrem Baukulturbericht „Erbe – Bestand – Zukunft“ 2018/19 feststellte. Eine der von der EU-Kommission vorgeschlagenen Maßnahmen ist die Initiative für das „Neue Europäische Bauhaus“ als ein interdisziplinär angelegtes Projekt mit einem Beratungsgremium aus externen Sachverständigen aus Wissenschaft, Architektur, Kunst, Planung und Zivilgesellschaft.

In unserer Verantwortung als Gestalter der gebauten Umwelt ist der nachhaltige Umgang mit den begrenzten Ressourcen eines unserer Leitprinzipien. Als Planer stehen wir gemeinsam mit unseren Auftraggebern in der Verantwortung, den Herausforderungen des globalen Klimawandels gerecht zu werden, ökologisch, technisch, soziokulturell und wirtschaftlich.

Als Architekten und Generalplaner verfügen wir über eine fundierte Erfahrung im Bereich des Planes und Bauens im Bestand und der konkreten Umsetzung von Nachhaltigkeitszielen – bei Sanierung, Revitalisierung, Umnutzung und Erweiterung vorhandener Gebäudesubstanz. Der interdisziplinäre Diskurs darüber ist fest in unserem Alltag verankert; sei es im Ringen um die optimale Lösung im konkreten Projekt, sei es beim gegenseitig bereichernden Meinungs- und Erfahrungsaustausch in beruflichen und institutionellen Netzwerken wie dem BDA Bund Deutscher Architektinnen und Architekten, dem NAX Netzwerk Architekturexport der Bundesarchitektenkammer oder der DGNB Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen.

Wir begrüßen daher sehr das von der EU-Kommission nun explizit formulierte Ziel, Nachhaltigkeit auch im Bestand mit einer hohen Priorität zu verfolgen und dies in einem „Neuen Europäischen Bauhaus“ mit breiter Unterstützung vieler Akteure zu diskutieren und auszugestalten. 

Weiterführende Informationen:

„A new European Bauhaus“ – Factsheet der EU-Kommission

„Renovation wave“ – Informationen auf der Website der EU

„Renovation wave der EU muss jetzt umgesetzt werden“, Verbändeappell von über 40 Verbänden, Pressemitteilung der Bundesachtektenkammer

„Ein neues Europäisches Bauhaus? Wir sind dabei!“ Dr. Christiane Lemaitre, im Blog der DGNB Deutschen Gesellschaft für Nachhaltiges Bauen

„Neues Europäisches Bauhaus – Zu Ursula von der Leyens EU-Initiative“, David Kasparek, in BauNetz, 19.10.2020

Baukulturbericht „Erbe – Bestand – Zukunft“ 2018/19 der Bundesstiftung Baukultur

„Das Haus der Erde. Positionen für eine klimagerechte Architektur in Stadt und Land“. Manifest des 15. BDA-Tages am 25.09.2019 in Halle (Saale)

Ursula von der Leyen, Präsidentin der Europäischen Union, bei ihrem Statement am 16.10.2020 zum Neuen Europäischen Bauhaus. Foto: European Union, 2020, EC - Audiovisual Service, Xavier Lejeune
Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Weitere Meldungen

Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr 2021

Frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr 2021 wünschen Erasmus Eller und Team
Mehr...

Generalplanung und Objektplanung für das Projekt „Holzmarktstraße 51“ in Berlin

Die berlinovo Projektentwicklungsgesellschaft mbH beauftragt Eller + Eller Architekten GmbH beim Projekt „Holzmarktstraße 51, Berlin“ mit der Generalplanung, der Objektplanung in den Leistungsphasen 1 bis 4, optional der Leitdetailplanung sowie der städtebaulichen Optimierung.
Mehr...
Mannesmann-Haus, Düsseldorf

75 Jahre NRW – Baugenehmigung für die Ausstellungsflächen im Düsseldorfer Behrensbau

Eller + Eller Architekten sind mit der Planung für die Herrichtung der von der Jubiläumsausstellung „75 Jahre NRW“ genutzten Flächen (ca. 1.800 m²) beauftragt. Eine Machbarkeitsstudie zu der Revitalisierung inklusive Bestandsanalyse und Potentialdarstellung wurde im Zeitraum Januar bis April 2020 von uns angefertigt, der Bauantrag im Oktober eingereicht. Nun liegt die Baugenehmigung vor.
Mehr...