Skip to content

Wir betreuen die Kunstsammlung NRW

Die Kunstsammlung NRW ist die Kunstsammlung des Landes Nordrhein-Westfalen. Sie verfügt in Düsseldorf über zwei Museumsstandorte: das K20 am Grabbeplatz und das K21 Ständehaus, mit zusammen etwa 250.000 Besuchern jährlich.

In diesen teilweise denkmalgeschützten Gebäuden stehen im Zuge des Bauunterhalts kontinuierlich Umbau-, Sanierungs- und Erweiterungsmaßnahmen an.

Die Stiftung Kunstsammlung NRW hat Eller + Eller Architekten nun mit der Objektplanung für den Bauunterhalt beauftragt.

Kunstsammlung NRW, K20, Düsseldorf. Architekten: Dissing+Weitling, 1975-1986.

Der Bau der Kunstsammlung am Grabbeplatz mit seiner charakteristischen schwarzen Granitfassade feierte 1986 Eröffnung. Das Kopenhagener Architekturbüro Dissing + Weitling realisierte in der Tradition Arne Jacobsens einen noblen und zurückhaltenden Bau mit zeittypischen architektonischen Details, der der herausragenden Qualität der Kunstwerke den Vortritt lässt. Im Jahr 2008 wurde der Grundstein für den Erweiterungsbau gelegt, der in der architektonischen Formsprache nahtlos an den Altbau anknüpft. Zusätzliche 2.000 m² in zwei stützenfreien Ausstellungshallen erweitern die gesamte Ausstellungsfläche auf ca. 5.000 m² und ergänzen den zur Wiedereröffnung im Juli 2010 grundsanierten Bestandsbau auf ausstellungstechnisch hohem Niveau. Die Gesamtfläche beträgt ca. 13.000 m².

Kunstsammlung NRW, K21, Ständehaus Düsseldorf. Architekten: Julius Raschdorf, 1876-1880

Als zweites Standbein der Kunstsammlung wurde im Frühjahr 2002 das Ständehaus am Kaiserteich, bis 1988 Sitz des nordrhein-westfälischen Landtages, für die moderne Kunst eröffnet. Vier Gebäudeflügel mit umlaufenden Arkadengängen umgeben den zentralen öffentlichen Platz des Hauses, eine weitläufige Piazza. Der kreative Umbau des Repräsentationsbaus im historistischen Stil (1876-80) durch die Münchener Architekten Kiessler + Partner schuf einen modernen Museumsbau mit einem eindrucksvollen gläsernen Kuppeldach, das die Ästhetik des Gebäudes bestimmt und zugleich einen großzügigen Skulpturengarten auf der obersten Etage überspannt. Die flexible Wechselausstellungshalle im Untergeschoss und die oberen Räume fassen insgesamt über 5.300 m² Ausstellungsfläche. Die Gesamtfläche beträgt ca. 10.000 m².

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email

Weitere Meldungen

Holzmarktstraße 51, Berlin

Hybrid am Holzmarkt

In Berlin-Friedrichshain entsteht ein urbaner Mixed-Used-Komplex, der moderne Arbeitswelten, studentisches Wohnen, Nahversorgung für den Kiez und ein Bezirksschwimmbad in einem Projekt vereint. Eller + Eller Architekten wurden von der berlinovo Projektentwicklungsgesellschaft mbH in einem kooperativen Vergabeverfahren als Generalplaner beauftragt.
Mehr...
Mannesmann-Haus, Düsseldorf

75 Jahre NRW – Baugenehmigung für die Ausstellungsflächen im Düsseldorfer Behrensbau

Eller + Eller Architekten sind mit der Umbauplanung des Behrensbaus für die Jubiläumsausstellung „75 Jahre NRW“ beauftragt. Eine Machbarkeitsstudie zu der Revitalisierung inklusive Bestandsanalyse und Potentialdarstellung wurde im Zeitraum Januar bis April 2020 von uns angefertigt, der Bauantrag im Oktober eingereicht. Nun liegt die Baugenehmigung vor.
Mehr...
Statement of Ursula von der Leyen, President of the European Com

Architekten in besonderer Verantwortung für den Klimaschutz: Der European Green Deal und das „Neue Europäische Bauhaus“

In unserer Verantwortung als Gestalter der gebauten Umwelt ist der nachhaltige Umgang mit den begrenzten Ressourcen eines unserer Leitprinzipien. Wir begrüßen daher die EU-Initiative für ein „Neues Europäisches Bauhaus“ und das Ziel, Nachhaltigkeit auch im Bestand mit einer hohen Priorität zu verfolgen.
Mehr...