Skip to content

Henkel Z20, Düsseldorf

Henkel Z20, Düsseldorf

Das Verwaltungsgebäude Z20 befindet sich auf dem südlichen Werksbereich der Fa. Henkel AG & Co. KGaA und wurde ab dem Jahr 1965 in zwei Bauabschnitten errichtet.

Neben der überfälligen Sanierung der Fassade, der veralteten Gebäudetechnik und der Einrichtungen wurde mit der Maßnahme ein modernes, kommunikationsförderndes und offenes Arbeitsumfeld für insgesamt ca. 1000 Mitarbeiter geschaffen. Die vor der Sanierung vorhandenen Zellenbüros (cubicles) und Raum im Raum Strukturen sollen größtenteils weichen, so dass das Gebäude nach der Sanierung überwiegend als Großraumbüro genutzt wird.

Henkel Z20, Düsseldorf
Henkel Z20, Düsseldorf
Henkel Z20, Düsseldorf

Das Gebäude wird maßgeblich durch eine für einen Verwaltungsbau ungewöhnlich große Raumtiefe geprägt. Die ständigen Büroarbeitsplätze finden sich zukünftig vorwiegend in den fensternahen Aussenbereichen. In den schlechter belichteten Innenzonen werden überwiegend offene Bereiche wie team areas, breakout areas, meeting- und coffee points angeordnet. In neu eingestellten Boxen werden hier darüber hinaus Besprechungsräume, Einzelbüros think tanks etc. zur Verfügung gestellt.

Durch die Schaffung von lokalen geschossübergreifende Bereiche (Voids), werden die innenliegenden Gebäudezonen aufgewertet und die Kommunikation und Vernetzung der über mehrere Geschosse verteilten Nutzergruppen weiter gefördert.

Bei der genauen Analyse der sich im Wandel befindlichen Arbeitsfeldern und den nutzerspezifischen Anforderungsprofilen wurde der AG und das Planungsteam von einem Workplace Consulter unterstützt. Ein genau auf die Anforderungen abgestimmtes und optimiertes Arbeitsumfeld ist ein maßgebender Faktor für die Sicherstellung von produktiven, mitarbeitergerechten Prozessen und für ein nachhaltiges Change-Management.

Bei der Sanierung des Gebäudes wurde ein hoher Stellenwert auf die Verwendung von nachhaltigen Materialien gelegt. Die vom AG vorgegebenen Leitfäden orientieren sich eng an den Kriterien der DGNB.

Durch die umfassende Sanierung der Gebäudetechnik und -hülle werden Energiebedarf und Betriebskosten des Gebäudes in einem erheblichen Maße gesenkt. Die Vorgaben der EnEV 2014 werden dabei deutlich unterschritten.

Umbau, Modernisierung, Generalplanung, Leistungsphasen 1 bis 8, 2014 bis 2017

BGF 20.070 m2 

Auftraggeber: Henkel

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on xing
Share on email